Zum Hauptinhalt springen

Linksfraktion

Antrag auf Einladung von ver.di-Vertreter*innen zur nächsten Ratssitzung

Der Tarifstreit zwischen dem Medizinischen Zentrum (MZG) auf der einen Seite und seinen Beschäftigten und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di auf der anderen Seite geht weiter. Nachdem die Geschäftsführung des MZG die Möglichkeit hatte, vor dem Stadtrat zu sprechen, beantragt die Linksfraktion, auch die Arbeitnehmerseite diese Möglichkeit zu geben.

Antrag vom 5. August 2021:

Sehr geehrter Bürgermeister Lange,

Wir möchten Sie bitten folgenden Antrag der Fraktion Die Linke auf die Tagesordnung für die Ratssitzung am 30.08.2021 zu setzen:

Der Rat möge beschließen einen Vertreter von ver.di für die nächste Ratssitzung am Montag, den 20.09.2021 einzuladen.

Begründung:

Die Tarifstreitigkeiten mit dem Medizinischen Zentrum für Gesundheit werden seit geraumer Zeit medienwirksam ausgetragen und nicht alle Fraktionen sind vollumfänglich informiert.

Vielfach wurde der Stadtrat dazu aufgefordert sich aktiv im Sinne der Beschäftigten in die Tarifstreitigkeiten einzumischen.

Mit unserem Antrag möchten wir den ver.di-Vertreter*innen die Möglichkeit geben dem Stadtrat ihr Anliegen dazulegen und gleichermaßen möchten wir so alle offenen Fragen seitens des Stadtrates direkt beantwortet bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Katharina Lücke
stv. Fraktionsvorsitzende


Verbleib:

Links bewegt - das Onlinemagazin der Partei DIE LINKELinks bewegt - das Onlinemagazin der Partei DIE LINKE

https://www.links-bewegt.dehttps://www.links-bewegt.de/

„Plan A“: Ein Film über die Frage der Gerechtigkeit

Nach einer wahren Begebenheit: Die„Nakam“ (Rache) war eine von ukrainischen Partisanen gegründete jüdische Organisation, die sechs Millionen Deutsche mit vergiftetem Trinkwasser töten wollte, um sich für den Holocaust zu rächen und zu zeigen, dass Juden sich wehren können. Weiterlesen

DIE LINKE und das Regieren

Keine der heutigen Regierungen mit Beteiligung der LINKEN sei eine„Arbeiterregierung“, kritisiert Thies Gleiss, Mitglied des Parteivorstandes. Dennoch kann er sich in seiner Besprechung von Harald Wolfs Buch „(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ mit der Tolerierung von Minderheitsregierungen durchaus anfreunden. Dabei müssten acht Bedingungen eingehalten werden. Weiterlesen

"Nicht bloß dieses grobkörnige Entweder-oder"

Harald Wolf hat mit„(Nicht)Regieren ist auch keine Lösung“ ein kluges Buch geschrieben, das der LINKEN helfen könnte, die bislang ungeklärte Regierungsfrage endlich produktiv zu beantworten und Schlüsse zu ziehen, findet Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Staatskanzlei und Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten. Weiterlesen

Reichtumsuhr

Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de