Zum Hauptinhalt springen

Linksfraktion

Nein zur Übernahme einer Kapitalsicherungserklärung für das MZG

Ein jahrelange Tarifstreit zwischen Mitarbeitern und Arbeitgeber des Medizinischen Zentrums für Gesundheit ist nach harten und schwierigen Verhandlungen endlich ausgestanden. Der sofortige Eintritt in den TVöD wurde aus Angst vor einer drohenden Insolvenz immer abgelehnt und man einigte sich auch einen einigermaßen zufriedenstellenden Haustarifvertrag zur Gunsten beider Streitparteien.

Aber die Aussage der drohenden Insolvenz hat nach neusten Ereignissen einen bitteren Beigeschmack erhalten, wenn man eine insolvente Klinik in Steinheim übernehmen kann und einen weiteren Bauabschnitt an der Karl-Hansen-Klinik plant, kann es dem Konzern MZG finanziell eigentlich nicht so schlecht gehen wie man anderen gerne weis machen wollte.

Vom Medizinischen Zentrum für Gesundheit geht man sogar schon soweit zu sagen, dass man mit derartigen Expansionen und Sanierungen Werte schaffen würde. Damit schafft man keine Werte, damit setzt man sich ein Denkmal! Werte schafft man mit weit weniger kostspieligen Aktionen – Werte schafft man, indem man seinen Mitarbeitern Respekt, Anerkennung und Dankbarkeit entgegenbringt – kurz Menschlichkeit! Dem Arbeitgeber MZG fehlt es an Demut um die Wichtigkeit eines jeden Mitarbeiters und jeder Mitarbeiterin dieses Unternehmens zur erkennen und anständig zu würdigen.

Wie schon in unserer Haushaltsrede mitgeteilt wurde, werden wir für das Medizinische Zentrum für Gesundheit keinerlei Finanzspritzen oder Bürgschaften für Kredite mehr zustimmen. Als Stadtrat wird man nicht in die Tarifverhandlungen mit einbezogen, bei Betriebsübernahmen auch nicht, aber sobald es um Geld geht, kommt die kleine Tochtergesellschaft wieder zu Mutter Stadt und macht schön Bitte, Bitte. Öffentlich stellt sich das MZG stolz und groß zur Schau, aber bei der Finanzlage landet man wieder auf dem Boden der Tatsachen und erkennt seine Grenzen und die Unfähigkeit die Ziele aus eigener Kraft und allein zu erreichen. In der Ratssitzung am Montag, den 29.08.2022 werden wir, die Linke, dem Tagesordnungspunkt „Übernahme einer Kapitalsicherungserklärung für das Medizinische Zentrum für Gesundheit“ nicht zustimmen.

Unser Dank und unser größter Respekt gilt den Ärztinnen und Ärzten, den Pflegekräften in den Kliniken, den Mitarbeitern in den Bereichen Versorgung und Clean. Mit Euch steht und fällt dieser Konzern, Ihr seid wichtiger und wertvoller als jede Expandierung oder Sanierung es jemals sein kann. Danke!

Links bewegt - das Onlinemagazin der Partei DIE LINKE

https://www.links-bewegt.de

Der geplante Wahlkreisneuzuschnitt in Berlin ist ein Angriff auf DIE LINKE

Seit Jahren arbeiten die Parteien an einer großen Wahlrechtsreform. Gemeinsam mit Grünen und FDP hatte die Linke in der letzten Wahlperiode dazu einen Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht. Der neue Entwurf der Ampel geht Zulasten der LINKEN. Weiterlesen

Schwer umkämpftes Gebiet

Zwei Hebammen stehen im Mittelpunkt von Snow Hnin Ei Hlaings Dokumentarfilm„Midwives“ Ihr EInsatzort: das Siedlungsgebiet der verfolgten Rohingya-Minderheit in Myanmar. Weiterlesen

Statt Panzerlieferungen: Eskalationsspirale durchbrechen

Waffenlieferungen des Westens seien alternativlos, um die Angriffe der russischen Armee auf die Ukraine zurückzuschlagen. Diese Behauptung ist Konsens in den deutschen Leitmedien und im politischen Establishment. Weiterlesen

Reichtumsuhr

Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de